Sculpturing a Peace Monument

EN

Mixed media installation, 3-D model and projection, 6:35 min., print on paper

The video shows how a rough cuboid is being modeled out of a concrete block. This is done with the help of the limited tools offered by combat-focused game “The Division”. The sculpting process is being projected on the resulting shape, which was captured and printed out with the help of 3D-rendering software.

DE

Mixedmediainstallation, 3-D Model und Projektion, 6:35 min., Druck auf Papier

Im Video “Sculpturing a Peace Monument “ wird ein grober Quader aus einem Betonblock herausgearbeitet. Dieses im Spiel Online-Shooter „Tom Clancies: The Division“ vorgefundene Objekt
lässt sich nur verändern, wenn man darauf schießt. In einem zweiten Schritt wird die digitale Form präzise für den physisch-realen Raum nachgebildet, um ebendort als Plastik zu bestehen. Es drängt sich
der Verweis zu Gebäuden auf, die ihre sichtbaren Einschusslöcher aus gewaltsamen Konflikten erhalten, um an diese zu erinnern. Der monumentalen Geste öffentlicher bildhauerischer Werke, die dem
Krieg und dem Frieden gedenken, wird hier durch eine anti-monumentale Form widersprochen. Nicht
das Pathos eines sakralen Gedenksteins kommt zum Ausdruck, sondern die zerfranste Kläglichkeit eines
durchlöcherten, profanen Dings ruft zum Erinnern auf. Durch den Adhoc-Charakter und die Anmutung eines Objet-Trouvé könnte “Sculpturing a Peace Monument “ auch ein Anti-Monument sein, da es sich
in der ephemeren Spielewelt des Egoshooters beim nächsten Laden sofort wieder rückentwickelt, zum
Stein, der er vorher gewesen war.