Proposal for a Digital Disarmament Movement

EN

HDLU / Association of Croatian Artists, Zagreb / August 2018

The vast majority of contemporary video games is characterized by combative gameplay.
This seems especially remarkable now that video games have long arrived in the
entertainment mainstream and have managed to drop the boy’s room stigmata.
With gaming becoming both commercially and culturally more and more relevant,
the question arises how artists can modify and make use of this media for their own
purposes. In “Total Refusal”, artists Robin Klengel, Leonhard Müllner and Michael Stumpf
aim to peacefully appropriate the existing mechanics of digital gaming media in order
to find new use for their virtual combat zones. As such, “Total Refusal” is a pacifistic
statement, realized

Works:
Circumventing the Circle of Death
Landscape for a Battle Panorama
Sculptering a Peace Modell
Operation Jane Walk
Battle Panorama

DE

Die große Mehrheit zeitgenössischer Videospiele charakterisiert sich durch eine
kampfbezogene Spielausrichtung. Das ist insofern bemerkenswert, als Videospiele
schon lang im Mainstream der Unterhaltungsindustrie angekommen sind und sich
vom Stigmata des Bubenzimmers befreit haben. Nachdem Gaming nicht nur
kommerziell sondern auch kulturell immer relevanter wird, drängt sich die Frage
immer mehr auf, wie sich auch KünstlerInnen das Medium aneignen könnnen, um
es in ihrem Sinne umzudeuten. In “Total Refusal” versuchen die Künstler Robin Klengel,
Leonhard Müllner und Michael Stumpf, die vorhandene Mechanik von Videospielen
friedlich zuzugreifen, um eine Umnutzung für digitale Kampfgebiete vorzuschlagen.
Somit wird “Total Refusal” zu einem pazifistischem Statement, angewandt mit
kriegerischen Mitteln. Alle Arbeiten entstehen durch eine kritische Liebe zum Medium.

Arbeiten:
Circumventing the Circle of Death
Landscape for a Battle Panorama
Sculptering a Peace Modell
Operation Jane Walk
Battle Panorama